Archiv der Universitätssternwarte

Suchergebnisse:

Das astronomische Mittagszeichen der Stadt Wien

Das astronomische Mittagszeichen der Stadt Wien, Originalzeichnung von M. Ledeli. Das Mittagszeichen der Stadt Wien befand sich Am Hof im 1. Wiener Gemeindebezirk.


Lizenz

CC BY-NC 2.0 AT

Fassade der Universitätssternwarte

Das Objekt zeigt einen Teil des Südportals der Universitätssternwarte in Wien. Die Ansicht ist auf Karton und handkoloriert. Im Jahre 2012 wurde das Objekjt, welches sich im Archiv der Universitätssternwarte befindet, fachgerecht restauriert. Das Objet o:296003 ist die Fortsetzung dieses Fassadenstückes.

phaidra.univie.ac.at/detail_object/o:296003


Lizenz

CC BY 2.0 AT

Foto Manufaktur Sir Howard Grubb, Parsons and Co.

Die Firma wurde 1833 in Dublin gegründet, unter dem Namen Grubb Telescope Company. Die Grubb Company fertigte zu seiner Zeit die größten Spiegelteleskope der Welt. Unter anderem auch den großen Refraktor (27 inch) der Universitätssternwarte in Wien. Das Unternehmen geriet 1925 in Zahlungsschwierigkeiten und wurde von Sir Charles Parsons gekauft und umbenannt. (Quelle: www.wikipedia.org

Format: B.: 320 mm / H.: 250 mm

Schwarzweiß/Farbe: Schwarzweiß

Entstehungsjahr: 6.November 1875

Bemerkung: Aufschrift: „Eastside of Mr. Grubbs new workshop showing roof just before finishing. The wall on which several persons are standing is that on which the great dome for Vienna will be erected. November 6. 1875“.

 


Lizenz

CC BY-NC 2.0 AT

Foto der ungeschliffenen Crownglaslinse

Foto der ungeschliffenen Crownglaslinse. Die Linse des Großen Refraktors ist ein Komposit aus Flintglas und Crown-Glas (Kronglas). Dadurch gleicht man Farbfehler aus.

„Ein anderer Vorschlag wäre, das Objektiv zu trennen, und die Flintglas-Linse bedeutend gegen das Okular hinzurücken. Dadurch würde der wesentliche Vorteil entstehen, dass der Durchmessere der Flint-Glas-Linse viel kleiner sein könnte, als jener der Crown-Glas-Linse, ferner, dass das Rohr, bei gehörigen Eigenschaften der Glasarten, um vieles kürzer sein könnte.“ (Quelle: Jahrbücher des Kaiserlichen Königlichen Polytechnischen Institutes).

Format: B.: 250 mm / H.: 320 mm

Schwarzweiß/Farbe: Schwarzweiß

Entstehungsjahr (ca.) 1876

Bemerkung: Bild trägt am unteren Rand Aufschrift:

„Photographie der rohen Crownglaslinse für das Wiener Aequatoreal.

(Die mit Tintenstrichen markierten zwei Stellen sind kleine Fehler, die nach Grubb beim Schleifen wegfallen).“

 


Lizenz

CC BY-NC 2.0 AT

Portal der Universitätssternwarte

Dieses Bild zeigt die Fassade des Eingangsbereiches der Universitäts-Sternwarte in Wien. Das Objekt ist 70 x 40 cm groß, handkoloriert und zeigt in großer Detailtreue den Eingangsbereich. Im Jahre 2012 wurde das Objekt, welches im Archiv gefunden wurde, fachgerecht restauriert.


Lizenz

CC BY 2.0 AT

Zeichnung Manufaktur Sir Howard Grubb, Parsons and Co.

Zeichnung Manufaktur Sir Howard Grubb, Parsons and Co. Die Firma wurde 1833 in Dublin gegründet, unter dem Namen Grubb Telescope Company. Die Grubb Company fertigte zu seiner Zeit die größten Spiegelteleskope der Welt. Unter anderem auch den großen Refraktor (27 inch) der Universitätssternwarte in Wien. Das Unternehmen geriet 1925 in Zahlungsschwierigkeiten und wurde von Sir Charles Parsons gekauft und umbenannt.

(Quelle: www.wikipedia.org)

 

Format: B.: 145 mm / H.: 95 mm

Schwarzweiß/Farbe: Schwarzweiß

Entstehungsjahr (ca.) 1880

Bemerkung: -

 


Lizenz

CC BY-NC 2.0 AT

No Results