Astronomie studieren

Aufgrund der Menge an experimentellem und theoretischem Wissen über Planeten, Sterne, Galaxien und Kosmos hat sich die Astronomie an der Universität Wien schon lange als eigenständige Studienrichtung, unabhängig von der Physik und Mathematik, etabliert. Da die mathematischen und physikalischen Grundlagen aber ein fundamentales Rüstzeug für die Forschungsarbeit darstellen, werden zukünftige AstronomInnen für sechs Semester besonders im Bachelorstudium intensiv damit konfrontiert. Somit werden auch Studierende mit keinen naturwissenschaftlichen Vorkenntnissen optimal in das Basiswissen des Fachs eingeführt.

Das anschließende Masterstudium, welches für vier Semester ausgelegt ist, bedeutet eine Intensivierung und Vertiefung des astronomischen Fachwissens u.A. in Extragalaktik und/oder Planetendynamik und/oder Stellarastronomie, und wird mit einer Masterarbeit beendet.

Während des Studiums werden aber nicht nur astronomische und physikalische Konzepte erlernt, sondern auch speziell Wert auf die Aneignung von EDV-Kenntnissen, vor allem im Bereich der Programmierung, gelegt. Dies macht es im weiteren Karriereverlauf auch möglich Berufe in anderen Sparten, wie zum Beispiel Datenanalyse, zu finden.

An der denkmalgeschützten Institutssternwarte, wo die astronomischen Vorlesungen gehalten werden, genießt man einen hohen Grad an Individualität, da das für kleine Institute typische Studierenden-Lehrenden-Verhältnis eine gute persönliche Betreuung verspricht. Dies ist auch der Grund weshalb StudentInnen sehr früh aktiv in die Forschung miteinbezogen werden. Dadurch sind relativ bald im Studium Kontakte mit der internationale Wissenschaftsgemeinschaft geknüpft. Auch aktives Beobachten mit Teleskopen, sowohl am Institut, als auch in der ganzen Welt, hat schon während des Studiums große Tradition.